Wo sind die echten Menschen

Wo bleiben die echten Menschen?

Gestern traf mich mal wieder einer der alt bekannten Backsteine:
Man sieht so viele Porträt-Aufnahmen aber man sieht so wenig Menschen.

AOK-Dancebattle ist schuld

Ich will fast behaupten, dass es mit meinem kleinen Ausflug nach Hannover zu tun hatte.
Am 06. November 2016 fand im Hannover Pavillon ein von der AOK gesponsertes  Event statt: Das AOK-Dancebattle. Rein zufällig wurde ich gefragt ob ich mir das nicht auch anschauen wollte und mit meiner Zusage wurde ich auch direkt eingeladen. Zwar war nicht geplant, dass ich dort fotografieren würde, aber ich habe einfach mal meine Kamera mitgenommen um zu sehen was passiert und ich muss sagen: ich habe es nicht bereut.

Durch ein hauch von Dreistigkeit und Freunden konnte ich mich nach kurzer Zeit in den kompletten Räumlichkeiten frei bewegen und habe dadurch so tolle Szenen mitbekommen und konnte diese auch fotografisch festhalten.

Das brachte mich wieder zu dem Gedanken warum ich eigentlich so gerne fotografiere… und genau DAS möchte ich machen.

 

Ich will es echt

Ich will echte Emotionen festhalten und ich möchte Personen fotografieren wie sie sind und nicht wie sie gerne sein würden.

Wenn ich aber auf dem großen blauen Rummelplatz rumschaue und sehe was so Usus ist bin ich wirklich sehr enttäuscht. Ich sehe so viele fotografierte Menschen und eigentlich niemand von denen wirklich. Oder wer räkelt sich leicht bekleidet morgens oder abends voll geschminkt auf dem Boden herum?! Diese Art der Bilder sind doch vorwiegend im Playboy oder GQ Magazine oder FHM zu finden und haben einen bestimmten Zweck. Und dieser Hauptzweck besteht nicht darin die dargestellte Person möglichst hübsch darzustellen sondern aufreizend und dadurch den Betrachter zu „erregen“. Aber scheinbar fällt es den Damen immer leichter sich zu entkleiden. Ist ja auch schließlich nichts dabei. Aber wollen denn wirklich so viele Frauen als Objekt sexueller Begierde gesehen werden?

Würde eine von den sich auch seelisch entkleiden? Sich einfach vor die Kamera stellen so wie sie ist? … Manchmal peinlich… manchmal dumm… manchmal scheiß cool?
Und wer sind die Fotografen, die nur noch leicht bekleidete Frauen fotografieren wollen und die Person dahinter überhaupt nicht interessiert?

Die ist ein Model

Und so kommt es, dass auch eine leere Hülle glaubt ein Supermodel zu sein, weil sie vielleicht nicht mehr zu bieten hat als eine tolle Figur, nen netten Hintern und hübsche Brüste, aber sonst eben nichts. Oder sich auch einfach nicht traut zu zeigen, wie sie wirklich ist.

Ich höre schon den Aufschrei

„Ja aber….“ … aber gar nichts. Klar ist das hier sehr pauschal, was wenn ich behaupte, dass die Ausnahme die Regel bestätigt?
Natürlich will sich jeder irgendwie hübsch sehen, weil man ein wenig was für sein Ego tun will, weil man vielleicht nicht mit allem an sich zufrieden und das gerne mal durch jemanden, der Ahnung hat ins rechte Licht gerückt bekommen möchte und das jetzt für eine lange Zeit bildlich festgehalten haben möchte auch wenn es nicht der Realität entspricht.

Ich verstehe das ja alles.

Nun ist aber die Realität nicht immer das was wir gerne hätten sondern das was wir haben: mit Falten, Pickelchen, komischem Lachen und schiefen Zähnen. Das ist das was uns zu Menschen und einzigartig macht und nicht zu Ausziehpuppen der Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.